Orange Day: Gewalt gegen Frauen und Mädchen stoppen!

Kriege und Konflikte dominieren das weltpolitische Geschehen. Ob der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine, der grausame Terror der Hamas gegen Israel, oder die Situation der Frauen im Iran oder Afghanistan – überall wo Gewalt herrscht, ist auch sexualisierte Gewalt gegen Frauen und Mädchen beschämende Realität.

Jedes Jahr am 25. November wirft der #OrangeDay ein Licht auf Gewalt gegen Frauen. Er prangert Vergehen gegen Frauen in der privaten und der öffentlichen Sphäre ebenso an wie die Strukturen, die solche Taten und Vergehen begünstigen und als ihr Nährboden dienen.

Ob in Parks oder auf der Straße, in öffentlichen Verkehrsmitteln, bei der Arbeit, in der Schule, in Sozialen Netzwerken oder in den eigenen vier Wänden – Frauen sind überall, Tag für Tag, physischer, körperlicher und sexualisierter Gewalt ausgesetzt. Das Spektrum reicht von Hasskommentaren, anzüglichen Sprüchen, „Cat-Calling“ genannt, über ungewollte Berührungen bis hin zu partnerschaftlicher Gewalt, die im schlimmsten Fall in Vergewaltigungen oder dem Femizid endet. Neun von zehn Frauen weltweit geben an, sich an öffentlichen Orten unsicher zu fühlen - und trotzdem findet das Thema in der öffentlichen Debatte kaum statt. Aus diesem Grund thematisiert der diesjährige #OrangeDay „Gewalt im öffentlichen Raum“.

Die CDU Wöllstadt steht gegen jegliche Gewalt, besonders gegen Frauen. Wir finden es gut, dass diese Themen mit dem OrangeDay nicht länger im Schatten bleiben!

 

Wöllstädter Radwege neu ausgeschildert

Seit einigen Wochen stehen in Wöllstadt neue Schilder an den Radwegen. Deren Aufstellung geht auf eine Initiative des Wetteraukreises zurück. Das kreisweite Radwegnetz wird in diesem Jahr nach und nach mit neuen Schildern ausgestattet.

Das ist mehr Arbeit, als man vermutet: Im Zuge der Arbeiten werden 1.225 Rohrpfosten neu aufgestellt oder ausgetauscht. Über 2.000 Wegweiser werden abgebaut oder ummontiert. Nicht nur diese Zahlen sind beeindruckend. Sobald alle Schilder angebracht sind, soll ein digitales Beschilderungskataster erstellt werden. Dieses wird dann unter anderem in eine landesweite hessische Datenbank zur Radwegweisung übertragen.

Wir freuen uns über die neuen Schilder und rufen dem Wetteraukreis von Wöllstadt aus ein herzliches Dankeschön zu!

Spatenstich Ärztehaus

Heute war der offizielle Spatenstich für das Ärztehaus in Ober-Wöllstadt. Auch Vertreter der CDU nahmen teil.

Wir wünschen dem Vorhaben einen guten Verlauf!

 

Wurden Nutzungseinschränkungen nicht offengelegt?

Es geht hier um den umstrittenen Grundstückskauf Frankfurter Straße 15, auf dem FWG & SPD ein neues Rathaus sowie ein neues Bürgerhaus errichten wollen. Die Kosten schätzte Bürgermeister Roskoni in einer Sitzung der Gemeindevertretung auf ca. 10-12 Mio €. Der Weg der Gemeinde Wöllstadt in den finanziellen Ruin und in weitere Steuer- und Gebührenerhöhungen für alle scheint vorgezeichnet.

Kürzlich erwähnte ein Mitglied der SPD Fraktion in einer Sitzung beiläufig, es gebe für das Grundstück Nutzungseinschränkungen. So seien dort z.B. Kinderbetreuung und Unterbringung von Flüchtlingen in Absprache mit der Vorbesitzerin nicht gestattet. Das hat uns aufhorchen lassen, denn jegliche Nutzungseinschränkung hätte vom Gemeindevertretung unbedingt mitgeteilt gehört. Gerade bei der jetzigen Flüchtlingssituation wären die Wohnungen in dem Gebäude sehr hilfreich, um eine Belegung der öffentlichen Hallen zu vermeiden.

Wir wollten es genau wissen und haben offiziell beim Gemeindevorstand angefragt: Bestehen diese Einschränkungen tatsächlich, um welche Einschränkungen geht es genau und weshalb wurde die Gemeindevertretung darüber nicht informiert?

Inzwischen liegt die Antwort des Bürgermeisters vor (Zitat): "In dieser Hinsicht gibt es keine vertraglich festgehaltenen Einschränkungen".

Wir fragen uns: Woher stammen die Angaben des Mitglieds der SPD-Fraktion? Sind sie unwahr oder gab es vielleicht mündliche Zusicherungen, die lediglich nicht verschriftlicht wurden?

Wir bleiben dran und werden bei Vorliegen neuer Informationen berichten!

Der Schwertkrieger von Ober-Wöllstadt

Viele Wöllstädterinnen und Wöllstädter haben bereits vom Fund des Schwertkriegers in Ober-Wöllstadt gehört. Dieser liegt nun fünf Jahre zurück. Wir wollen heute einmal an den bedeutsamen Fund aus der Eisenzeit erinnern.

Ausgegraben wurde dieser im Baugebiet "Am Bildstock". Dem gefundenen Körper lag ein rund 90 Zentimeter langes Eisenschwert bei. Besonders spannend war dabei der Fund eines Flügelortbandes. Hierbei handelt es sich um ein Metallband, welches die Sitze der Schwertscheide umschließt. Durch dieses ließ sich das Alter auf 750 bis 730 v. Chr. eingrenzen. Das Schwert und die Gewandnadel gehören zu den frühesten Eisenobjekten in Hessen. Zudem wurden 17 Gefäße aus Keramik gefunden. In einigen befanden sich verbrannte Knochen, was auf Bestattungen hindeutet.

Die Erforschung des restaurierten Grabes steht noch am Anfang. So stellt sich unter anderem die Frage, ob der Krieger noch einen Schild hatte, denn an seinem linken Arm fanden die Forscher Teile aus Bronze, die darauf hindeuten. Herausgefunden hat man bereits, dass der Krieger 1,68 m groß und ca. 50 Jahre alt war. Er litt vor seinem Tod an mehreren Entzündungen.

 Wir freuen uns, dass dieser beeindruckende Fund in Wöllstadt gemacht wurde.